Immobilien Belgien mieten, kaufen

 
Text

Immobilienmarkt: Belgien

  • Gute Gründe für immowelt.de: Erstellen Sie in wenigen Schritten eine Immobilienanzeige (z.B. für Wohnung in Belgien) und profitieren Sie von der enormen Reichweite von immowelt.de und dem Immowelt-Medien-Netzwerk.
     
  • Immobilien in Belgien suchen: Sie sind auf der Suche nach Immobilien zur Miete oder zum Kauf in Belgien? Veröffentlichen Sie Ihr Suchprofil auf immowelt.de und lassen sich schnell von Anbietern finden!

  • Sie möchten Ihr(e) Immobilie in Belgien vermieten oder verkaufen? Stöbern Sie in Suchanzeigen und finden Sie Interessenten für Ihr(e) Immobilie in Belgien.

Objekt der Woche

Restate …
Penthouse in Bestlage
mehr

Immobilien Belgien

Sie suchen Immobilien in Belgien? Wählen Sie aus dem riesigen Angebot an Häusern und Wohnungen in den begehrtesten Regionen in Belgien Ihre Wunschimmobilie aus.

Immobilien Luxemburg
Provinz nahe dem Großherzogtum
Nicht zu verwechseln mit dem angrenzenden Großherzogtum ist die belgische Provinz Luxemburg, die wegen ihrer Grenznähe für Immobilienkäufer interessant ist.
Immobilien Namur
Wirtschaftszentrum mit Geschichte
Namur als bedeutendes Wirtschaftszentrum hat eine lange Geschichte. Immobilienkäufer finden auch in der Region herrliche Immobilien.
Immobilien Lüttich
Univeritätsstadt mit viel Kultur
Wer Immobilien in Belgien sucht, wird in Lüttich fündig: In der Universitätsstadt gibt es viel Kultur und zahlreiche Sehenswürdigkeiten.
Immobilien Westflandern
Am Meer
Als einzige Region Belgiens liegt Westflandern am Meer. Wer eine Immobilie in Belgien kaufen will, sollte auch in Westflandern suchen.

Wer einen Immobilienkauf in Belgien erwägt, muss hohe Kaufnebenkosten einplanen. Diese umfassen nicht nur die Gebühren für die Registrierung, sondern auch Notarkosten und gegebenenfalls Mehrwertsteuer für das Gebäude.

Der Immobilienkauf in Belgien ist mit hohen Kaufnebenkosten verbunden. Foto: Fotolia

Die belgische Nordseeküste, das Waldgebirge der Ardennen und Städte wie Antwerpen oder Brügge gehören zu den beliebtesten Touristengebieten Belgiens. Hier und im restlichen Gebiet des EU-Mitgliedsstaates können Angehörige der Europäischen Union problemlos eine Immobilie erwerben. Beschränkungen von Seiten der belgischen Behörde gibt es nicht. Allerdings werden für den Kauf eines Grundstückes oder eines Hauses hohe Kaufnebenkosten fällig. Der belgische Staat verlangt nicht nur Registrierungsgebühren, es kommen auch Kosten für den Notar und Mehrwertsteuern hinzu.

Vermeidung von doppelter Einregistrierungsgebühr

Bei der Abwicklung eines Immobilienkaufes weist das belgische Gesetz einige Besonderheiten auf: So ist bereits ein Vorvertrag bindend, der den Besitzwechsel einer Liegenschaft zwischen zwei Parteien festhält. Auch eine mündliche Kauf- beziehungsweise Verkaufszusage zwischen Käufer und Verkäufer ist in Belgien rechtskräftig. Ist der Vorvertrag unterschrieben, wird in den meisten Fällen eine Anzahlung fällig, die zehn Prozent des Kaufpreises beträgt. Auch die Einregistrierungsgebühr – die in Belgien geltende Grunderwerbssteuer – wird zu diesem Zeitpunkt fällig. Nun sollte es schnell gehen. Denn wer zwischen dem Vorvertrag und dem rechtsgültigen Kaufvertrag vier Monate verstreichen lässt, muss die Einregistrierungsgebühr ein zweites Mal bezahlen.

Hohe Kaufnebenkosten: Forderungen des Katasteramtes

Wie hoch die Einregistrierungsgebühr ausfällt, hängt von der Region ab, in dem das erworbene Grundstück beziehungsweise das Wohnobjekt liegt. Hier muss man mit einer Gebühr zwischen zehn und 12,5 Prozent des Kaufpreises oder Grundstückwertes rechnen. Neben der Einregistrierungssteuer wird bei dem Erwerb einer Liegenschaft mit einem Neubau auch eine Mehrwertsteuer in Höhe von 21 Prozent des Kaufpreises auf das errichtete Gebäude fällig. Diese Steuern werden vom Katasteramt, der in Belgien für die Grundstücksvermessung zuständige Behörde, eingezogen.

Obligatorische notarielle Begleitung beim Immobilienkauf in Belgien

In Belgien wird ein Immobilienerwerb prinzipiell von einem Notar begleitet: Sobald der Kaufvertrag unterschrieben ist, veranlasst dieser die Eintragung des Eigentümerwechsels ins Grundstücksregister. Die Zahlung des Kaufpreises wird üblicherweise so abgewickelt, dass der Geldbetrag auf ein Notaranderkonto eingezahlt wird, der Notar daraufhin den Erwerb beurkundet und den Kaufpreis an den Verkäufer überweist. Der Notar verlangt weitere ein bis vier Prozent des Kaufpreises.

AGB der Immowelt AG Ein Service von    
    und     Kleinanzeigen